German to French translation

Here is an example of a tourism translation handled by primoscrib, from German to French.

German text to translate:

Guten Tag, unsere heutige Frankreichtour führt uns nach Limoux, dem Tor des Aude-Hochtals. Kommen Sie mit?

Ich stehe hier auf dem Pont Neuf, der Neuen Brücke, die in Wirklichkeit die älteste Brücke der Stadt ist, die über die Aude führt. Die Aude ist der Fluss, der die Stadt zweiteilt.

Limoux ist aber auch – und vielleicht haben auch Sie schon davon gehört – die Stadt des Karnevals. Hier findet mit 25 schilfrutenschwingenden Fécos-Gruppen, Goudils und Pierrots – das sind unserer traditionellen Karnevalisten - der längste Karneval der Welt statt. Aber ich lasse Sie jetzt erst einmal einen Augenblick allein, damit Sie die Landschaft genießen können.

Die Karnevalstradition von Limoux ist ebenso alt wie das hiesige Frikassee. Der Karneval lässt die Herzen aller Einwohner von Limoux unabhängig von deren Alter im Gleichklang schlagen. Man folgt den Rhythmen der Musiker und zieht von Café zu Café auf der im Stadtzentrum gelegenen Place de la République.

Die Müller eröffnen den Karneval, nachdem sie die Genehmigung des Präfekten erhalten haben, um, wie man hier sagt, die „Fécos“ zu geben.

Diese kulturelle Veranstaltung soll aber ein Thema einer unserer nächsten Spaziergänge sein, denn heute werden Sie einen in Europa einzigartigen Ort besichtigen – das Klaviermuseum.

Die Kirche St. Jacques. Sie wurde 1324 erbaut, um die religiösen Bedürfnisse der kleinen Stadt zu befriedigen und gehörte zum Dominikanerkloster. Geweiht wurde sie 1511. Im 16. Jahrhundert fanden dann Befestigungs- und Restaurationsarbeiten statt. 1562 wäre sie beinahe unter dem Ansturm der Protestanten zerstört worden, wie auch 1710 und 1770, als ganze Viertel der kleinen Stadt in Flammen standen. 1790 wurden Kirche und Kloster, die 1789 in Nationaleigentum überführt worden waren, an drei Bürger von Limoux verkauft. Diese wiederum traten 1792 ihre Rechte daran ab, als sie vom konstitutionellen Bischof der Kirche St. Martin zugeordnet wurde.

French translation:
Bonjour, aujourd’hui notre balade en France, nous emmène à Limoux, porte de la haute vallée de l’Aude. Vous me suivez ?

Je me trouve ici, sur le pont neuf, en réalité, le plus ancien de la ville, qui enjambe l’Aude, le fleuve qui sépare la ville en deux.

Mais Limoux, c’est également pour ceux qui en ont déjà entendus parler, la capitale du carnaval, le carnaval le plus long du monde, avec ses 25 troupes de Fécos, ses Goudils, ses carabènes, et ses pierrot traditionnels. Mais je vous laisse pour l’instant admirer le paysage.

Cette tradition du carnaval, ancestrale comme sa blanquette, fait battre à l’unisson, le cœur des limouxins et limouxines et ce, quelque soit leur âge. Ils suivent tous en rythme les musiciens et se déplacent de cafés en cafés sur la place de la république, au cœur du centre ville.

Ce sont les meuniers qui ouvrent le carnaval, après avoir reçu l’autorisation du préfet, de faire comme on dit ici : Fécos.

Mais je vous parlerai de cette manifestation culturelle dans une autre balade, puisqu’ aujourd’hui je vous emmène visiter un lieu unique en Europe, le musée du piano.

L'église Saint Jacques. Construite en 1324, afin de palier les besoins religieux de la petite ville, elle dépendait du couvent des dominicains. Consacrée en 1511, elle fut fortifiée et restaurée au 16° siècle. Elle faillit périr en 1562 sous les assauts des protestants et en 1710 et 1770, lors des incendies des quartiers de la petite ville. En 1790, l’église et le couvent, devenus biens nationaux en 1789, furent vendus à trois limouxins qui cédèrent leurs droits en 1792, lorsque l’évêque constitutionnel la déclara, annexe de l’église Saint Martin.